(0245) 15, 11 - 19

Code: 
0245

Herr, wer ist dir gleich unter den Göttern?Wer ist dir gleich, der so mächtig, heilig, schrecklich, löblich und wundertätig ist? Als du deine rechte Hand ausrecktest,verschlang sie die Erde. Du hast geleitet durch deine Barmherzigkeitdein Volk, das du erlöst hast,und hast sie geführt durch deine Stärkezu deiner heiligen Wohnung. Als das die Völker hörten, erbebten sie;Angst kam die Philister an. Da erschraken die Fürsten Edoms,Zittern kam die Gewaltigen Moabs an, alle Bewohner Kanaans wurden feig. Es fiel auf sie Erschrecken und Furcht;vor deinem mächtigen Arm erstarrten sie wie die Steine,bis dein Volk, Herr, hindurchzog,bis das Volk hindurchzog, das du erworben hast. Du brachtest sie hinein und pflanztest sie einauf dem Berge deines Erbteils,den du, Herr, dir zur Wohnung gemacht hast,zu deinem Heiligtum, Herr, das deine Hand bereitet hat. Der Herr wird König seinimmer und ewig. Denn der Pharao zog hinein ins Meer mit Rossen und Wagen und Männern. Und der Herr ließ das Meer wieder über sie kommen. Aber die Israeliten gingen trocken mitten durchs Meer.