(0922) 2, 1 - 11

Code: 
0922

Und Hanna betete und sprach:Mein Herz ist fröhlich in dem Herrn,mein Haupt ist erhöht in dem Herrn.Mein Mund hat sich weit aufgetan wider meine Feinde,denn ich freue mich deines Heils. Es ist niemand heilig wie der Herr, außer dir ist keiner,und ist kein Fels, wie unser Gott ist. Lasst euer großes Rühmen und Trotzen,freches Reden gehe nicht aus eurem Munde;denn der Herr ist ein Gott, der es merkt,und von ihm werden Taten gewogen. Der Bogen der Starken ist zerbrochen,und die Schwachen sind umgürtet mit Stärke. Die da satt waren, müssen um Brot dienen,und die Hunger litten, hungert nicht mehr.Die Unfruchtbare hat sieben geboren,und die viele Kinder hatte, welkt dahin. Der Herr tötet und macht lebendig,führt hinab zu den Toten und wieder herauf. Der Herr macht arm und macht reich;er erniedrigt und erhöht. Er hebt auf den Dürftigen aus dem Staubund erhöht den Armen aus der Asche,dass er ihn setze unter die Fürstenund den Thron der Ehre erben lasse.Denn der Welt Grundfesten sind des Herrn,und er hat die Erde darauf gesetzt. Er wird behüten die Füße seiner Heiligen,aber die Gottlosen sollen zunichte werden in Finsternis;denn viel Macht hilft doch niemand. Die mit dem Herrn hadern, sollen zugrunde gehen.Der Höchste im Himmel wird sie zerschmettern,der Herr wird richten der Welt Enden.Er wird Macht geben seinem Königeund erhöhen das Haupt seines Gesalbten. Und Elkana ging heim nach Rama in sein Haus; der Knabe aber war des Herrn Diener vor dem Priester Eli.