(1859) 81, 1 - 17

Code: 
1859

Von Asaf, vorzusingen, auf der gittit. Singet fröhlich Gott, der unsre Stärke ist,jauchzet dem Gott Jakobs! Hebt an mit Psalmen und lasst hören die Pauken,liebliche Zithern und Harfen! Blaset am Neumond die Posaune,am Vollmond, am Tag unsres Festes! Denn das ist eine Satzung für Israelund eine Ordnung des Gottes Jakobs. Das hat er zum Zeugnis gesetzt für Josef,als Er auszog wider Ägyptenland.Eine Sprache höre ich, die ich bisher nicht kannte: Ich habe ihre Schultern von derLast befreit und ihre Hände vom Tragkorb erlöset. Als du mich in der Not anriefst, half ich dir herausund antwortete dir aus der Wetterwolke und prüfte dich am Haderwasser. sela. Höre, mein Volk, ich will dich ermahnen.Israel, du sollst mich hören! Kein andrer Gott sei unter dir,und einen fremden Gott sollst du nicht anbeten! Ich bin der Herr, dein Gott, /der dich aus Ägyptenland geführt hat:Tu deinen Mund weit auf, lass mich ihn füllen! Aber mein Volk gehorcht nicht meiner Stimme,und Israel will mich nicht. So hab ich sie dahingegeben in die Verstocktheit ihres Herzens,dass sie wandeln nach eigenem Rat. Wenn doch mein Volk mir gehorsam wäreund Israel auf meinem Wege ginge! Dann wollte ich seine Feinde bald demütigenund meine Hand gegen seine Widersacher wenden! Und die den Herrn hassen, müssten sich vor ihm beugen,aber Israels Zeit würde ewiglich währen, und ich würde es mit dem besten Weizen speisenund mit Honig aus dem Felsen sättigen.