(1930) 119, 121 - 128

Code: 
1930

Ich übe Recht und Gerechtigkeit;übergib mich nicht denen, die mir Gewalt antun wollen. Tritt ein für deinen Knecht und tröste ihn,dass mir die Stolzen nicht Gewalt antun! Meine Augen sehnen sich nach deinem Heilund nach dem Wort deiner Gerechtigkeit. Handle mit deinem Knechte nach deiner Gnadeund lehre mich deine Gebote. Ich bin dein Knecht: Unterweise mich,dass ich verstehe deine Mahnungen. Es ist Zeit, dass der Herr handelt;sie haben dein Gesetz zerbrochen. Darum liebe ich deine Gebotemehr als Gold und feines Gold. Darum halte ich alle deine Befehle für recht,ich hasse alle falschen Wege.